Heute kam sie wieder, die meist gestellte Frage: Worauf muss ich beim Armbrustkauf achten? Das 18. Lebensjahr sollten sie beendet haben und sich im klaren sein, was sie mit dem Sportgerät Armbrust anfangen wollen. Jeder Hersteller hat ein i-Tüpfelchen in seinem Programm. Es gibt Modelle, mit denen können Sie auf 90 m einen Kreis von 2,5 cm Durchmesser treffen. Diese Armbruste sind für kurze Entfernungen gar nicht geeignet. Beim Eintreffen des Pfeiles in die Zielscheibe verschweißen sich die Materialien miteinander. Dann gibt es Armbrustmodelle für nicht so kräftige Wesen. Hier wird mit CO2 Antrieb per Knopfdruck die Sehne gespannt. Recurvearmbruste sind simpel in der Wartung, dafür aber "breit". Fällt eine Compoundarmbrust in den Schlamm, müssen Sie schon ganz schön putzen und der Wechsel von dem ganzen Gestrickt daran ist dreimal so teuer. Der ursprüngliche Sinn der Herstellung bei den Armbrusten ist der, der Jagd auf Entfernungen zwischen 30-40 m. Jedes Wochenende viel-Pfeilige Turniere zu schießen ist nicht geplant. Bei preiswerten Armbrusten muss die Sehne schon nach 300 Schuss ausgetauscht werden. Excalibur erzählt“ unsere Sehnen halten 3000 Schuss“. Die Sehne auszutauschen ist das eine, aber danach muss die Optik neu eingeschossen werden. Es kommt immer ein Schwanz hinterher. Je höher die kinetische Energie der Crossbow, desto dicker und weiter weg muss die Zielscheibe sein. Ihre Fragen zu Ihrem neuen Adventure beantworte ich gerne per E-Mail.